Mit How-To-Videos Sachverhalte unterhaltsam und einfach erklären

How-to-Videos, auch Erklärvideos genannt, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und das nicht nur bei den Betrachtern.

Produkte werden heutzutage immer komplexer und dadurch für den Nutzer auch schwieriger zu verstehen.
Dem potentiellen Kunden ist meist erst einmal gar nicht klar, welchen Nutzen er aus den angebotenen Dienstleistungen und Produkten ziehen kann.

How-To-Videos sind, sofern gut gemacht, hier die Brückenbauer zwischen Anbieter und Kunde.
Meist haben diese Videos eine Länge von einer bis fünf Minuten und beziehen sich auf den wesentlichen Teil des Produkts / der angebotenen Dienstleistung.

Ein Beispiel für ein m. E. sehr gelungenes Video ist das Produktvideo von DocuWare zum Thema “Intelligent Indexing”:

Dieses knapp dreiminütige How-To-Video erklärt auf einfache und verständliche Art und Weise die eigentlich recht komplexe Technologie von “Intelligent Indexing”.

How-To-Videos werden meist als reine schwarz-weiß Zeichnungen, oder wie im Beispiel, aus Kombination von Zeichnungen und Produktbildern erstellt.
Natürlich dienen die Videos auch dazu, um die Marke selbst oder das Produkt bekannter zu machen.
Wie das oben erwähnte Beispiel zeigt, nutzen viele Hersteller Plattformen wie youtube dazu, ihre How-To-Videos zu präsentieren.
Als Folge erfreuen sich die Firmen steigender Besucher auf der Firmenhomepage und Interessenten, sofern die Videos aussagekräftig und gut gemacht sind.

Und:
Blogger (wie ich) binden diese Videos wiederum in ihre Beiträge ein, was wieder ein paar Betrachter mehr bringen kann.

Durch die Kürze der Erklärvideos und dem daraus resultierenden Storyboard ist der Auftraggeber / Produkthersteller auch dazu “gezwungen”, die Vorteile seines Produkts oder der Dienstleistung herauszuarbeiten. Zumindest sollte das Produkt aus Kundensicht analysiert werden, was dann auch zur Folge haben kann, dass Schwachstellen des Produkts gefunden und behoben werden können – endlich ein positiver Aspekt des Marketings 😉 !

Tipps, wie Erkärvideos erfolgreich gestaltet werden können, was man beachten sollte bzw. mehr Hintergründe gibt es im Netz zuhauf.

Hier ein kleiner Auszug:

  • Videoserie erstellen:
    Eine Serie von Videos im gleichen Stil halten die Fans bei der Stange und tragen zu größerer Markenbekanntheit bei
  • Das Video in den Social-Networks teilen:
    Teilen Sie Ihr Video über alle verfügbaren Kanäle, sofern dies sinnvoll ist.
    Ein Upload auf Portalen wie youtube, clipfish, etc. kann hier auch nicht schaden
  • Einzigartiges Story-Telling:
    Hierfür braucht es einen erfahrenen Partner, der sich in der Materie auskennt.
    Aber nur so kann man sich von der evtl. Konkurrenz abheben.
  • Nicht ausschweifen:
    Das Video sollte nicht langweilen und sich auf das Wesentliche konzentrieren.
    Die Länge sollte max. drei Minuten betragen.
  • Professionalität zählt:
    Laienhaft produzierte Videos mit unprofessionellen Sprechern helfen nicht, sie schaden eher.
    Professionelle Hilfe ist unerlässlich, auch wenn es ein paar Euros mehr kostet
  • Nachgelagerte Analyse des Video-Erfolgs:
    Nach der Veröffentlichung sollte der Erfolg des oder der Videos regelmäßig geprüft werden.
    Wie viele Zuschauer / Klicks sind erfolgt?
    Wird es komplett angesehen oder gibt es viele “Abbrecher”?

How-To-Videos stellen eine interessante Form der Produktpräsentation dar und ich muss durchaus gestehen, dass ich mir gut gemachte Videos auch wirklich gerne ansehe.

Sie haben das letzte Wort!

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird. Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Mehr in Allgemein
Datenbank
Quick-Tipp: MSSQL – Spaltennamen innerhalb einer Datenbank suchen

MSSQL: Was tut man, wenn man sich zwar an einen Spaltennamen erinnern kann, aber nicht mehr an die zugehörige Tabelle?

Schließen