Tipp!: MSSQL-Datenbanken optimieren

closeWie schnell die Zeit vergeht...
Dieser Beitrag wurde vor über 3 Jahren veröffentlicht und enthält evtl. Informationen, die nicht mehr oder nur noch teilweise gültig sind.

Wenn SQL-Datenbanken nach jahrelanger Nutzung träger werden und sich die User u. a. über längere Wartezeiten beschweren, kann man mit Bordmitteln der Datenbank eine Verjüngungskur angedeihen lassen.

Anmerkung:
Die hier beschriebene Vorgehensweise erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit. Jegliche Haftung für Datenverluste o. ä. ist ausgeschlossen! Die Durchführung der beschriebenen Schritte sollte von qualifiziertem Fachpersonal erfolgen. Beachten Sie hierzu bitte auch die Hinweise im Impressum. Microsoft, Windows und weitere im Text erwähnte Produkte sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen in Deutschland und anderen Ländern weltweit.

Auf ans Werk!
Sicherheitshalber sollte vor Beginn der Arbeiten ein Backup der entsprechenden Datenbank(en) angefertigt werden.
Mit dem SQL Server Profiler werden anschließend die Zugriffe auf die SQL-Datenbank protokolliert. Anhand der so erzeugten *.trc-Datei kann dann mit dem Datenbankoptimierungsratgeber das Optimierungspotential ermittelt werden.
Beide Tools sind über das SQL Server Management Studio erreichbar:

Profiler starten

Hinweis:
Die Protokollierung sollte möglichst dann ausgeführt werden, wenn möglichst viele User mit der zu optimierenden Datenbank arbeiten. Eine Zeitspanne von ca. einer Stunde sollte für die Protokollierung ausreichen. Während der Aufzeichnung kann es durchaus zu Performance-Einbußen kommen.

Die von mir gewählten Profiler-Optionen sehen so aus:

Optionen

So weit, so gut.
Nach Abschluss der Protokollierung ruft man den Datenbankoptimierungsratgeber auf.
Hier wird neben der zuvor erstellten Profiler- bzw. Trace-Datei auch die zu optimierende Datenbank ausgwählt – in meinem Fall, wie könnte es anders sein, eine Sage CRM-Datenbank:

Optimierung

Die Optionen belasse ich meist auf den Standard-Einstellungen:

Datenbankoptimierungsratgeber Einstellungen

Jetzt gilt es zu warten, bis der Datenbankoptimierungsratgeber seine Arbeit beendet hat.
Ich muß zugeben, dass ich regelrecht von den Socken war, als beim erstmaligen Lauf der Datenbankoptimierungsratgeber eine geschätzte Optimierungsrate von 78% ermittelt hat.

Über den Menüpunkt Aktionen -> Empfehlungen anwenden kann die Optimierung der Datenbank sofort durchgeführt werden. Hat man es nicht so eilig, besteht auch die Möglichkeit, die Empfehlungen zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt anzuwenden.

Eines ist auf jeden Fall sicher: Eine spürbare Performance-Steigerung!

Sie haben das letzte Wort!

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird. Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Mehr in Allgemein, CRM
Sage CRM 7.3
Sage CRM 7.3: Meldung: „Die bereits eingegebenen Informationen müssen erneut gesendet werden…“

How-To: Sage CRM 7.3: "Die bereits eingegebenen Informationen müssen erneut gesendet werden..."-Meldung beheben.

Schließen